Herzlich willkommen!

Franken: authentisch, spannend, smart. Wer Franken entdecken will, beginnt eine Reise am besten im Fränkischen Museum Feuchtwangen. Hier findet er Facetten fränkischer Identität - und damit einen guten Zugang zur Region, den Menschen und ihrer Geschichte.
Das Museum wurde 1902 durch den Verein für Volkskunst und Volkskunde begründet. Es war das erklärte Ziel des Vereins, die Kulturgüter der ländlichen Bevölkerung zu sammeln und zu bewahren. Schnell entstand eine beeindruckende Sammlung, die 1926 in einem historischen Fachwerkhaus ausgestellt wurde. Die Sammlungsschwerpunkte sind Möbel aus Franken, Volkskunst und Fayencen. Der idyllische Museumsgarten lädt zum Verweilen ein. Hier können eine Hammerschmiede und ein Flachsbrechhaus besichtigt werden.

Das Museum hat heute über 2000 m² Ausstellungsfläche. 2008 wurde das Museum nach vollständiger Sanierung mit einem modernen Foyer und Ausstellungsgebäude neu eröffnet.
Mit diversen Veranstaltungen und Sonderausstellungen werden immer neue Themen beleuchtet.

Museum
aktuell

Das Fränkische Museum bleibt aufgrund der Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis auf Weiteres geschlossen.

Neue Videoführung für die Ausstellung
"Lost places - Die Magie verlassener Orte" /
Verlängerung der Ausstellung "Lost places" geplant.

Seit dem 18. September sind die Fotografien Jörg Schleichers im Fränkischen Museum zu sehen. Weil das Museum aktuell nicht öffnen darf, haben wir die Videoführung auf der Seite der Sonderausstellung zur Verfügung gestellt. Jörg Schleicher berichtet darin über seine Arbeit, die Lost places-Fotografie und erzählt Hintergründe zu den gezeigten Fotos. Das Video gibt es hier.

Sobald dies wieder möglich sein wird, öffnet das Fränkische Museum seine Türen. Geplant ist auch eine Verlängerung der Ausstellung "Lost places" bis in den März 2021 hinein.

Informationen zu unseren aktuellen Sonderausstellungen gibt es hier.




Arbeitsalltag und Wohnkultur
Die Dauerausstellung

Die Dauerausstellung gibt einen lebhaften Eindruck vom Leben der Menschen im evangelisch geprägten Mittelfranken. Zu sehen sind die kunstvoll verzierten Sachgüter, die im Alltag benutzt wurden, vom Hausrat bis zum technischen Gerät, von der Feiertagstracht bis zum Wohnmobiliar.
Besucher*innen sind eingeladen, in die Vergangenheit zu reisen, aber auch viel über sich selbst und die eigene Kultur zu erfahren.

Lost places - Die Magie verlassener Orte

Vom 18. September bis zum 13. Dezember 2020 sind  die beeindruckenden Fotografien von Jörg Schleicher zu sehen. Der Fotograf ist auf die so genannte Lost places-Fotografie spezialisiert.

Da die Ausstellung in der Zeit der Schließung nicht besucht werden kann, gibt es hier einen Film über den Fotografen Jörg Schleicher und seine Arbeiten.

Feuchtwanger Kunstsommer
Fruchtig. Frisch.

Vom 15. April bis zum 15. August 2021 werden im Sonderausstellungsraum des Museums Werke des 20. und 21. Jahrhunderts präsentiert, die eines gemeinsam haben: Die Darstellung von Blumen und Früchten. Die Darstellungsformen stehen im Kontext der in dieser Zeitspanne aktuellen Strömungen der Kunst. Sie treten in den Dialog mit gesellschaftspolitischen Fragestellungen. Sie sind kritisch und hinterfragen das eigene Genre oder übertreten bewusst Genregrenzen. 

Museumstraße 19 - 91555 Feuchtwangen - Telefon (0 98 52) 25 75 - info@fraenkisches-museum.de